invest@brix29.com  +43 1 966 60 56 29

Kleinunternehmerregelung

  • 0

Für Kleinunternehmer gilt im Umsatzsteuergesetz eine Sonderregelung. Kleinunternehmer ist, wer einen Netto-Jahresumsatz von maximal €30.000,- ausführt und diese Umsatzgrenze maximal einmal um nicht mehr als 15 % innerhalb eines fünfjährigen Zeitraums überschreitet (somit wird nur einmal in fünf Jahren ein Netto-Jahresumsatz bis zu €34.500,- ausgeführt, ansonsten maximal €30.000,-)

In allen anderen Fällen greift die Kleinunternehmerregelung des UStG nicht (ebenso wenig bei einmaliger Überschreitung der Umsatzgrenze von mehr als 15 % als z.B. bei einem Jahres-Netto-umsatz von €36.000,-).

Die Anwendung dieser Bestimmung räumt der Kleinunternehmen nachfolgende Recht und Pflichten ein:

Die Mieteinnahmen sind unecht umsatzsteuerbefreit, der Kleinunternehmer ist daran gebunden, Mietvorschreibungen ohne Umsatzsteuer zu legen. Daraus folgt auch der Ausschluss des Kleinunternehmers vom Vorsteuerabzug (Behandlung wie bei einem Endverbraucher). Der Kleinunternehmer gibt keine Umsatzsteuervoranmeldungen und keine Umsatzsteuererklärung ab.

Es besteht die Optionsmöglichkeit zur Regelbesteuerung (Optierung zur vollen Umsatzsteuerpflicht). Hieran ist der Kleinunternehmer dann jedoch fünf Jahre gebunden. Sofern die Wohnung nicht zu Wohnzwecken genutzt wird, hat eine weitere Prüfung zu erfolgen, ob eine Option zur Vermietung mit 20 % in Abhängigkeit von den Umsätzen des Mieters möglich ist. Bei Option zur Steuerpflicht steht der volle Vorsteuerabzug zu.

img

checkmyplace